Pressemitteilung

Trauergottesdienst für Gordon B. Hinckley in Salt Lake City bewegt Millionen weltweit

„Gott sei mit dir bis aufs Wiedersehen!“

Im Rahmen eines Trauergottesdienstes am Samstag, 2. Februar, in Salt Lake City nahmen 21.000 Besucher im Konferenzzentrum der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage Abschied von Präsident Gordon B. Hinckley. Millionen Freunde und Mitglieder der Kirche verfolgten die Feier auf Großbildleinwänden in weltweit über 6.000 Gotteshäusern sowie im Fernsehen mit.

Thomas S. Monson, dienstältester Apostel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, leitete auf Wunsch der Angehörigen den Gottesdienst und zitierte als abschließender Sprecher eines der Lieblingslieder des Verstorbenen aus dem Kirchengesangbuch: „Gott sei mit euch bis aufs Wiedersehen!“ In einem bewegenden Augenblick sprach er seinen langjährigen Freund persönlich an: „Gordon, Gott sei mit dir bis aufs Wiedersehen!“ Im Mittelpunkt des Gottesdienstes standen das Wirken sowie der Optimismus von Präsident Gordon B. Hinckley. Er habe sein Leben ganz in den Dienst und in die Nachfolge Jesu Christi gestellt, hob Henry B. Eyring, Ratgeber des verstorbenen Kirchenpräsidenten, hervor.

Die Beisetzung fand im Anschluss an den Trauergottesdienst in Salt Lake City statt.

Bereits vor Beginn des Trauergottesdienstes hatten zahlreiche Personen des öffentlichen Lebens ihr Beileid bekundet. US-Präsident George W. Bush und seine Frau Laura teilten mit, sie empfänden große Trauer. Mit Gordon B. Hinckley sei ein unermüdlicher Arbeiter verloren gegangen, der über 60 Länder bereist habe, um eine Botschaft der Liebe und des Optimismus zu verbreiten. Der Staatspräsident Islands, Ólafur Ragnar Grímsson, meinte, die gesamte Welt habe eine große und weise Führungsgestalt verloren. Rabbi Gary Greenebaum erklärte für das American Jewish Committe, seine Organisation werde die Freundschaft von Präsident Hinckley vermissen.

Der Israelische Botschafter in Australien, Yuval Rotem, brachte seine Dankbarkeit für die Bemühungen Präsident Hinckley zum Ausdruck, Christen und Juden einander näher zu bringen. Der frühere Gouverneur von Massachusetts, Mitt Romney, nannte Präsident Hinckley einen „Mann von großem Glauben und Charakter“. Senator Barack Obama, erläuterte, er habe der Kirche sein tief empfundenes Mitgefühl zum Ausdruck überbracht.

Gordon B. Hinckley, der 15. Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, war am Sonntag, 27. Januar 2008, im Kreise seiner Familie in Salt Lake City verstorben.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.