Pressemitteilung

Neuorganisation der Wiener Gemeinden

Die fünf Wiener Kirchengemeinden werden im Rahmen einer Sonderversammlung am 19. September 2021 neu organisiert.

Seit am 4. April 2021 ein Tempel in Österreich angekündigt wurde und große Begeisterung durch die Reihen der Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ging, hat die Kirchenführung die Zeit genutzt um die Strukturen der Kirche in Österreich und jedes einzelne Mitglied zu stärken. Zusätzlich hat die Covid-19 Pandemie die Mitglieder vor große Herausforderungen gestellt.

Insbesondere um jedes einzelne Mitglied zu stärken hat die Präsidentschaft des Pfahles Wien-Österreich (vergleichbar mit einer katholischen Diözese) beschlossen die Organisation der Gemeinden im Raum Wien anzupassen.

Ab sofort wird es in Wien 4 Gemeinden geben:

  • Die Gemeinde Gerasdorf umfasst alle Mitglieder, die bisher die Gemeinde Wien 5 besucht haben. Diese Mitglieder werden sich immer sonntags im Gemeindehaus Elfingerweg, 1220 Wien versammeln.
  • Die Gemeinde Leopoldstadt umfasst alle Mitglieder, die bisher die Gemeinde Wien 2 besucht haben. Diese Mitglieder werden sich immer sonntags im Gemeindehaus Böcklinstraße 55, 1020 Wien versammeln.
  • Die Gemeinde Liesing umfasst Mitglieder, die bisher die Gemeinde Wien 1 und Wien 3 besucht haben. Diese Mitglieder werden sich immer sonntags im Gemeindehaus Gregorygasse, 1230 Wien versammeln.
  • Die Gemeinde Döbling umfasst alle Mitglieder, die bisher die Gemeinde Wien 4 besucht haben und wird weiterhin ihre Versammlungen in Englischer Sprache abhalten. Diese Mitglieder werden sich immer sonntags im Gemeindehaus Silbergasse, 1190 Wien versammeln. Einige Mitglieder der Gemeinde Wien 1 werden den Zweig St. Pölten verstärken um auch dort zusätzliche Möglichkeiten für das Wachstum der Kirche nutzen zu können.

Mit diesen Veränderungen hat nun die englischsprachige Gemeinde (Gemeinde Döbling) erstmals ihr eigenes Kirchengebäude und kann sich auch eigenständig entfalten. Darüber hinaus werden die einzelnen Mitglieder in größeren Einheiten eingebunden sein und dadurch für die Herausforderungen des (Kirchen) Lebens besser gerüstet sein. Gleichzeitig werden Kapazitäten freigemacht um die zusätzlichen Aufgaben, die der Bau und Betrieb eines Tempels in Österreich benötigen werden, schaffen zu können. Die Versammlungszeiten werden sobald diese von den neuen Gemeindeleitungen festgelegt wurden, auf den digitalen Kanälen der Kirche veröffentlicht werden.

Für Fragen im Zusammenhang mit diesen Veränderungen stehen Ihnen die Präsidenten des Pfahles Wien Österreich sowie die Bischöfe der Gemeinden zur Verfügung. 

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.