Pressemitteilung

Neues Filmgelände soll bessere Darstellungen des Lebens Jesu Christi ermöglichen

Nur 90 Kilometer südlich von Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah wird mitten in einer ländlichen Umgebung auf über 12.000 qm Fläche ein Nachbau des antiken Jerusalems errichtet. Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage legt dort ein neues Filmgelände an, wo dutzende Kurzfilme über Jesus Christus entstehen sollen, wie er im Neuen Testament beschrieben wird. „Wir folgen den Lehren Jesu Christi“, erklärt Elder Lynn G. Robbins, Generalautorität der Kirche und Direktor ihrer Hauptabteilung Medien. „Eines der Hauptziele beim Aufbau des Drehortes Jerusalem bestand darin, der Welt das Leben und das geistliche Wirken des Erlösers, Jesus Christus, besser begreiflich zu machen.“ Die Suche nach dem idealen Drehort Es dauerte Monate, den idealen Drehort zu finden, erzählt John Uibel, Leiter der kreativen Drehbuchentwicklung in der Hauptabteilung Medien. „Wir haben alle Grundstücke der Kirche in Utah zwischen Logan und St. George nach einem Gelände abgesucht, wo das Heilige Land wiedererstehen könnte.“ Schließlich wurde man im Süden des Bezirks Utah fündig, in der Nähe des kleinen Städtchens Goshen. Das Gelände liegt nicht weit vom Filmstudio der Kirche in Provo entfernt und weist all die einzigartigen Merkmale auf, die für ein solches Projekt Voraussetzung sind. „Wie ein Wunder stolperten wir letztes Jahr über dieses Stück Land, und es hat tatsächlich alles, was wir brauchen“, so Uibel. Neben der Fläche, auf der der Drehort „Jerusalem“ entsteht, bietet das Gelände eine Wüste, die der Hochebene von Judäa gleicht, Sanddünen, einen Fluss, der genauso aussieht wie einst der Jordan, in dem Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde, und einen Bereich, der für den Garten Getsemani geeignet ist, wo der Erlöser die Sünden der Menschheit auf sich nahm. „Die Schwierigkeit bei der Planung lag darin, alles, was man für das Projekt braucht, auf kleinstmöglichem Raum zusammenzubekommen“, erklärt Uibel. „Dadurch spart man nämlich Geld und hat dennoch alle Perspektiven, die einen zuverlässigeren Eindruck vom Wirken des Erlösers auf Erden ermöglichen.“ Die Verwendung von Filmen Die am Drehort „Jerusalem“ gedrehten Filme werden im Bildungswesen der Kirche, im Sonntagsschulprogramm, in der Missionsarbeit, in Ausstellungen in Besucherzentren und bei etlichen anderen Projekten Verwendung finden. Außerdem wird das, was an diesem Drehort entsteht, jedermann helfen, das Leben Jesu Christi besser zu verstehen und noch mehr zu schätzen. „Unterm Strich geht es darum, uns einen Grundstock an Werken zuzulegen, mit denen wirklich jeder Aspekt im Leben Jesu abgedeckt wird“, sagt Uibel. Die Fertigstellung Die Baumaßnahmen haben im November 2010 begonnen und sollen im Herbst 2011 abgeschlossen sein. Der Drehort soll mindestens 20 Jahre erhalten bleiben. Die Öffentlichkeit hat allerdings keinen Zutritt.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.