Pressemitteilung

„Mormon Helping Hands“ in Afrika feiern fünfjähriges Bestehen

Am gleichen Tag, nämlich am 20.August 2011, wurden in Afrika über 120.000 Stunden Hilfsdienste geleistet. Betroffen waren davon über 40 afrikanische Länder, sowie auch Madagaskar, Réunion und Mauritius. Anlass war die Feier des fünften gesamtafrikanischen Jahrestages der „Mormon Helping Hands“. Es nahmen Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage von Johannesburg (Südafrika) bis Nairobi (Kenia), von Kinshasa (Demokratische Republik Kongo) bis Maputo (Mosambik), von Harare (Simbabwe) bis Accra (Ghana), von Lusaka (Sambia) bis Gaborone (Botsuana) und Luanda (Angola) bis Windhuk (Namibia) teil. Elder Stephen Harms, ein Missionar der Kirche, erklärte: „Wir zeigen unseren Wunsch, dem Beispiel Jesu Christi zu folgen, indem wir Fenster putzen, Unkraut jäten, Gemüse pflanzen, Müll aufheben und Stadtviertel verschönern. Wir versuchen so zu dienen, wie er es getan hat.“ Harms zufolge wurden mit den eintägigen Dienstprojekten drei Ziele verfolgt: „Beziehungen zu führenden Persönlichkeiten am Ort aufbauen, Familien zu stärken und zu vereinen und eine bessere Gesellschaft aufzubauen, indem man ihr dient.“ „Mormon Helping Hands“ sind eine Initiative, bei der die Mitglieder der Kirche überall auf der Welt auf kommunale Einrichtungen zugehen und Dienstprojekte anbieten oder Menschen in Not helfen. Im Raum Bujumbura im ostafrikanischen Burundi tat man sich mit einem Nachbarschaftsverein zusammen, um einen Abflussgraben zu reinigen, der mit Unkraut überwuchert war. Etwa 30 Mitglieder und Missionare in gelben Westen entfernten Seite an Seite mit den Einwohnern Unkraut und Müll, bewaffnet mit „Coup coups“ (gekrümmten Buschmessern) und Harken. Nach Abschluss des Projektes dankte der Leiter des Nachbarschaftsvereins allen für ihre Hilfe. In der Nähe von Kapstadt in Südafrika arbeiteten Gemeinden der Kirche aus Mitchells Plain, Khayelitsha, Somerset West, Paarl, Guguletu, Meadowridge, Mowbray und Fish Hoek im Seniorenzentrum Beaconvale. Sie beschnitten Bäume, jäteten Unkraut, reinigten Blumenbeete, mähten das viel zu hohe Gras, putzten Fenster und pflanzten einen Gemüsegarten. Die Kirche spendete Kompost sowie Karotten- und Maissamen, um damit zur Ernährung der Bewohner des Zentrums beizutragen. In Lubumbashi in der DR Kongo berichtete der örtliche TV-Sender NYOTA TV umfangreich über den gesamtafrikanischen Tag der „Mormon Helping Hands“. Ein Interview mit Elder Allan F. Packer von den Siebzigern wurde über zwanzig Mal gezeigt. Der Bericht befasste sich hauptsächlich mit den Lehren der Kirche, dem 75. Jahrestag des Wohlfahrtsprogramms und den Bemühungen von „Mormon Helping Hands“. Der Sprecher begann jede Ausstrahlung mit einer Einleitung über die Kirche, in der er sie als christliche Religion beschrieb. In Johannesburg band die Gemeinde Randburg Decken zusammen und brachte sie zusammen mit Lebensmitteln bedürftigen Familien an einer Vorschule im Ortsteil Diepsloot. 31. August 2011 – Salt Lake City

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.