Pressemitteilung

Mit einem Lächeln bei der Arbeit bricht man das Eis in Serbien

Belgrad, Serbien

„Es war eine absolut einmalige Gelegenheit“, meint Elder Ron Densley, der mit seiner Frau Annette ehrenamtlich im humanitären Dienst arbeitet.

Die Missionare übersetzten, führten Statistiken, begrüßten Gäste und wischten den Boden – und das alles aus freien Stücken. Zu ihren weiteren Aufgaben gehörte es, Kühlgeräte mit Trinkwasser aufzufüllen, Zelte aufzustellen, die Schatten spendeten, zu lächeln und Gästen zu helfen und sie willkommen zu heißen.

Die Missionare hoben sich dermaßen von den anderen Helfern ab, dass einige Besucher sie fragten, warum sie eigentlich auf eigene Kosten ihre Heimat verlassen hatten. Die Zuschauer aus aller Welt genossen es, ihre Englischkenntnisse aufzufrischen, und zeigten sich überrascht, wie fließend die Missionare Serbisch konnten, berichtet Elder Densley.

Die Missionare erwiesen sich als verlässlich und kompetent und machten so die Mannschaftsleiter auf sich aufmerksam, die viele von ihnen namentlich kennenlernten. Vielfach wurde hervorgehoben, dass die Missionare von den Mormonen sich von den anderen Helfern unterschieden. Oft hieß es, es sei schön gewesen, jemanden so lächeln zu sehen und den Missionaren in ihr fröhliches Gesicht zu blicken.

Eine junge Frau aus Russland war besonders erfreut, als sie die Namensschilder der Missionare erkannte. Sie war als Austauschschülerin bei einer Mormonenfamilie in Idaho gewesen. Der Vater war dort Bischof. Jeden Sonntag begleitete sie die Missionare in die Kirche.

Es wurden auch einige Bücher Mormon verteilt. Eine junge Frau fragte, ob sie zum Gottesdienst kommen dürfe.

In Serbien ist es für die Missionare schwierig und wenig ergiebig, Menschen auf der Straße anzusprechen. Kaum jemand nimmt sich die Zeit, stehen zu bleiben und sich vom Evangelium erzählen zu lassen.

„Es ist eine erfrischende Veränderung, dass uns nun jemand bittet, ihm die Botschaft vom Evangelium zu bringen“, sagt Elder Densley.
Den Missionaren bescherte die Olympiade 2009 der Universität Gelegenheiten, vom Evangelium zu erzählen und Menschen aus aller Welt auf eine Art und Weise den Samen des Evangeliums ins Herz zu pflanzen, wie es selten gelingt.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.