Pressemitteilung

Kirche Jesu Christi sorgt für kostenlose Augenbehandlung in Lagos

Einige Einwohner von Egbeda, einem Vorort von Lagos, erlebten letzte Woche etwas Wundervolles. Dabei war es eigentlich nicht direkt ein Wunder, dass Menschen, die an Augenerkrankungen litten, dank einer humanitären Geste der Kirche ihr Sehvermögen wiedererlangten. Sie konnten sich nämlich kostenlos am grauen Star operieren lassen oder bekamen, wenn sie eine Sehschwäche hatten, eine Lesebrille geschenkt. Die Resonanz unter den Einwohnern von Egbeda war groß. Die Patienten strömten nur so in die Räume der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, um sich gratis am Auge behandeln zu lassen. Der Humanitäre Dienst der Kirche sorgte in Zusammenarbeit mit der Eye Foundation dafür, dass sich deren Optiker in Lagos um zahlreiche Menschen kümmern konnten. Insgesamt wurden vom Donnerstag, dem 6. November, bis zum Samstag, dem 8. November 2003, 70 Patienten von Dr. Solomon und Dr. Okonkwo und ihrem Ärzteteam am grauen Star operiert. Eintausend weitere erhielten eine kostenlose Brille. Das Projekt war das zweite in einer Reihe von kostenlosen Augenbehandlungen, die die Kirche im ganzen Land vornehmen ließ. Die Gesamtkosten beliefen sich schätzungsweise auf die stattliche Summe von 60 Millionen Nigerianischen Nairas. Das Projekt wurde in ausgesuchten Stadtteilen von Abeokuta, Lagos, Ijebu Ode, Etinan, Uyou und Benin City durchgeführt. In Abeokuta und Lagos hat die Aktion bereits stattgefunden, die vier anderen Städte sollen noch vor Ende des ersten Quartals 2004 folgen. David Eka, Missionspräsident in Lagos, sagte, die kostenlose Augenbehandlung sei den ärmeren Bevölkerungsschichten zugute gekommen, welche sich eine Operation am grauen Star, die ungefähr 75 000 Naira kostet, nicht leisten können. Er fügte hinzu, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage habe außerdem beschlossen, mittellosen Menschen die Rechnung für ihre Augenbehandlung zu bezahlen, denn schließlich blieben auch die Armen nicht von Augenkrankheiten verschont. Bei dem Projekt, so Eka, wurden "100 Operationen am grauen Star eingeleitet und 1000 Lesebrillen für Menschen mit Sehschwäche ausgegeben". Das Projekt war nach seinen Worten nicht darauf ausgerichtet, Menschen in die Kirche zu bringen, sondern "dem Gebot des Erretters Jesus Christus nachzukommen, unseres Bruders Hüter zu sein", indem man sich der Armen annahm. Eka erklärte, dass Egbeda für das Projekt ausgewählt wurde, weil in diesem Randgebiet von Lagos vorwiegend ärmere Menschen leben. Nachdem das Projekt den Armen zugute kommen sollte, wäre es -- so der Missionspräsident -- auch kaum sinnvoll gewesen, es in Wohngebieten wie Victoria Island oder Ikoyi durchzuführen, wo die Intellektuellen leben, die besser gestellt sind und ihre Arztrechnungen selbst bezahlen können. Die noch ausstehenden Behandlungstage in Ijebu Ode, Etinan, Uyo und Benin City sollen ebenfalls in den Gegenden stattfinden, wo die Ärmeren zu Hause sind, sagte er. Präsident Eka, der für die missionarischen Bemühungen der Kirche verantwortlich ist, berichtete, dass man vor kurzem das Flüchtlingslager Oru in Ijebu Ode besucht und Hilfsgüter im Wert von 5 Millionen Nira bereitgestellt habe. Er fügte hinzu, dass die Kirche außerdem eine Flüchtlingsherberge renoviert und eine weitere errichtet habe, in der 45 Familien unterkommen können. Cornelius Tay, Präsident des Pfahles Lagos, sagte über das Projekt, die Kirche helfe den Bedürftigen gern, weil sie die Mahnung Gottes ernst nimmt, dass man Gott nur dann dient, wenn man auch seinen Mitmenschen dient.
Laut Tay wolle die Kirche nicht nur das Evangelium Jesu Christi verkünden und Menschen zu Jesus Christus führen, sondern ihnen auch in anderer Weise beistehen. Er sagte: "Nachdem Jesus Christus sein irdisches Leben damit verbrachte, Gutes zu tun, kann die Kirche wohl kaum umhin, es ihm nachzutun." Tay sagte, die Kirche wachse sehr schnell und habe bereits ungefähr 60 000 Mitglieder in Nigeria. Die Missionare widmeten ihre ganze Zeit der Verkündigung des Evangeliums. Der Oba von Egbeda, der seine Augen am ersten Behandlungstag ebenfalls untersuchen ließ, dankte der Kirche. Er fand, dass es viel über eine Kirche aussagt, wenn sie so viel Geld für einen guten Zweck ausgibt. "Wenn eine Kirche so ein Projekt ins Leben ruft, muss sie sehr darum besorgt sein, dass es den Menschen gut geht. Das ist eine Seltenheit, vor allem in einer Zeit, wo einige Kirchen nur daran interessiert sind, Spenden von ihren Mitgliedern zu kassieren", sagte er. Er wies darauf hin, dass er auch seine Untertanen aufgerufen habe, sich behandeln zu lassen, nachdem er durch die Verantwortlichen der Kirche von dem Projekt erfahren hatte. Häuptling Yakubu Oduwole, der Baale von Abule Odu, stieß in dasselbe Horn und zeigte sich bei der Eröffnung der Veranstaltung erfreut darüber, dass eine Kirche sich nicht scheut, sich der Bedürftigen anzunehmen. Die Patienten, die die kostenlose Augenbehandlung bekamen, sparten ebenfalls nicht an Lob für die Kirche.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.