Pressemitteilung

Hilfe für Flüchtlinge aus dem Sudan

Die seit Jahrzehnten schwelenden bürgerkriegsähnlichen Unruhen im Sudan ziehen noch immer Millionen Menschen in Mitleidenschaft. Nach Berichten humanitärer Katastrophenhilfsdienste im Gebiet sind über 30 000 Menschen umgekommen und über eine Million aus ihrer Heimat vertrieben worden. Die Vertriebenen leben unter bedrückenden Umständen, Wasser und Nahrung sind bedrohlich knapp. Im Nachbarland Tschad gibt es dank einer Spende der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in den Flüchtlingslagern, in die sich über 200 000 Sudanesen zurückgezogen haben, sauberes Wasser und bessere sanitäre Einrichtungen. Darüber hinaus veranlassten Vertreter der Kirche den Versand von fünf 12-Meter-Containern mit Lebensmitteln und Sonstigem, darunter Atmit (eine angereicherte Nahrungsergänzung für Kinder und ältere Leute), Hygienepäckchen sowie Erste-Hilfe-Ausrüstung und medizinischer Bedarf, an die Flüchtlingslager. Die Lage wird sorgfältig beobachtet, um weiteren Bedarf sofort zu erkennen. Wie können Sie helfen? Wenn man sich um andere kümmert, wird das Evangelium Jesu Christi lebendig. Da bringen Menschen ihre Zeit, ihre Talente und ihre Mittel ein, um Hilfsbedürftigen ihre Last zu erleichtern, und ermöglichen so die humanitären Aktivitäten der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Wer als Privatperson oder als Unternehmen Geld spenden möchte, kann es der LDS Foundation zukommen lassen. Man kann auch am eigenen Wohnort versuchen, etwaigen Bedarf zu decken. Online können Privatpersonen wie Unternehmen über http://www.lds.org/ldsfoundation einen Beitrag leisten.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.