Pressemitteilung

Grammy-Gewinnerin Gladys Knight lobt Charles

Jake Rogers, Mitarbeiter des Daily Universe -- 15. Februar 2005 Gladys Knight, die am Sonntag für ein Duett mit Ray Charles einen Grammy überreicht bekommen hatte, erklärte, Charles habe diese Auszeichnung zu Recht erhalten. "Ich fühle mich sehr geehrt", sagte Knight. "In der Regel wird den afro-amerikanischen Helden nicht die verdiente Aufmerksamkeit zuteil, vor allem dann, wenn sie bereits tot sind. Ray ist einfach ein Begriff. Er hat sein Genie voll entfaltet. Er war faszinierend, das weiß ich. Ich kannte ihn fast mein ganzes Leben lang."

Der Grammy für die beste Gospel-Aufnahme wurde Knight und Charles für das Duett "Heaven Help Us All" verliehen. Die Aufnahme entstand kurz vor Charles' Tod und ist seine letzte. Knight erklärte, Gospelmusik habe eine immense Rolle in seinem Leben gespielt.

"Das Lied, das wir zusammen auswählten, war 'Heaven Help Us All'", sagte sie. "Ray hat im Laufe seines Erdenlebens viele solcher Lieder aufgenommen. Die Gospelmusik gab ihm immer einen Halt, denn damit hatte er ja angefangen. Wir beide haben damit angefangen." Wie tief Gladys Knight im Evangelium verwurzelt ist, kann man in ihrer jetzigen Arbeit erkennen. Sie ist der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage beigetreten und bringt ihre Liebe zum Herrn in ihrer Musik zum Ausdruck. Vor kurzem gab sie ein Album mit einem Chor aus Mitgliedern heraus: "The Saints Unified Voices". "Ich möchte, dass dies ein Werkzeug in der Hand des Herrn ist", sagte Knight. "Er verfügt über sehr, sehr viele Möglichkeiten, seine Botschaft zu verbreiten. Ich habe mich immer gefragt, weshalb er mir so lange Erfolg geschenkt hat, denn Sie wissen ja, wie es heutzutage im Showgeschäft aussieht. Nachdem ich aber einen geistigen Überblick bekommen hatte, wurde mir bewusst, dass er so etwas schon immer mit mir vorhatte." Knight begann schon als Kind, zusammen mit ihrem Bruder, ihrer Schwester und ihren Cousins, mit dem Singen. Schließlich wurden sie unter dem Namen "Gladys Knight and the Pips" bekannt. Die Gruppe hatte in den Sechzigern und Siebzigern einige Hits und zählte zu den ersten Künstlern, deren Platten unter dem legendären Motown-Label erschienen. Knight erklärt, sie sei froh, dass sie es mit ihrer Karriere jetzt so weit gebracht habe, dass sie ihre eigenen musikalischen Interessen verfolgen kann.

"Jetzt habe ich das Evangelium", sagte sie. "Und nach der ganzen Zeit bin ich jetzt frei. Ich kann tun, was ich will, und ich kann die Gaben, die der Herr mir geschenkt hat, für das einsetzen, was mir gefällt. Und es gefällt mir, ihm zu dienen."

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.