Pressemitteilung

Ständiger Ausbildungsfonds erreicht einen Meilenstein

SALT LAKE CITY, 21. Dezember 2009

Seit diesem Monat hat die Zahl der Männer und Frauen in aller Welt, denen durch den Ständigen Ausbildungsfonds (PEF) der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage geholfen wurde, die 40.000 überschritten; sie konnten eine Ausbildung oder einen Lehrgang finanzieren oder haben eine Anstellung gefunden, die ihnen und ihrer Familie ein besseres Leben ermöglicht.

„Der Fonds wächst sehr rasch“, berichtet Elder John K. Carmack, der geschäftsführende Direktor. „Dieses Jahr sind 50 Prozent mehr Bewerbungen eingegangen als im Vorjahr. Und auch letztes Jahr war die Zahl stark angestiegen.“ Elder Carmack ist davon überzeugt, dass das Programm noch weiter um sich greift und eines Tages noch viel mehr Menschen damit geholfen wird, vielleicht sogar mehr als 100.000.

Der Fonds wurde eingerichtet, um Mitgliedern der Kirche im Alter zwischen 18 und 30 Jahren zu helfen. Viele von ihnen sind zurückgekehrte Missionare und bekommen so eine Ausbildung oder einen Arbeitsplatz, an den sie sonst nicht gelangen könnten. Der Fonds wurde vor acht Jahren in Mexiko, Peru und Chile eingeführt. Heute empfangen Mitglieder der Kirche aus 42 Ländern Mittel aus dem PEF.

Ein junger Peruaner, der eine Ausbildung als Buchhalter gemacht hat, berichtet: „Ich bin Gott so dankbar, dass er mir ermöglicht hat, was meinen Brüdern und Schwestern nicht möglich war. Ich kann meine Familie unterstützen und meine Ziele erreichen.“

„Dem Ständigen Ausbildungsfonds verdanken die Empfänger auch Selbstachtung und Hoffnung“, erklärt Elder Carmack. „Die Verwirklichung der Vision des ehemaligen Präsidenten der Kirche, Gordon B. Hinckley, des derzeitigen Präsidenten, Thomas S. Monson, und unseres Verwaltungsrats hat gerade erst begonnen.“

Präsident Hinckley orientierte sich bei der Einführung am Ständigen Auswanderungsfonds, der Ende des 19. Jahrhunderts über 30.000 bekehrten Mitgliedern der Kirche dabei half, von Europa ins Salzseetal einzuwandern.

Bei der Einführung des Fonds im Jahr 2001 verwies Präsident Hinckley mit Nachdruck darauf, wie wichtig es sei, anderen bei ihrer Weiterbildung und ihrem Vorankommen zu helfen. Bei einer Konferenz der Kirche sagte er: „Wir müssen uns eifriger umeinander kümmern. Wir müssen uns etwas mehr anstrengen, um denen zu helfen, die sich ganz unten an der Leiter zum wirtschaftlichen Erfolg befinden. Wir müssen den Männern und Frauen, die Glauben haben, rechtschaffen und fähig sind, die mit etwas Hilfe die Leiter erklimmen können, Mut machen und die Hand entgegenstrecken.“

Die Mittel des Fonds bestehen aus großzügigen Spenden von Mitgliedern der Kirche und anderen Organisationen. Im Umlaufverfahren wird Geld an die Empfänger verliehen, damit sie eine Ausbildung oder einen Lehrgang finanzieren können, der zu einem guten Arbeitsplatz in ihrer näheren Umgebung führt. Die Begünstigten zahlen den Kredit dann zu einem niedrigen Zinssatz zurück.

Ein junger Mann aus Mexiko-Stadt, der eine Ausbildung zum Zahntechniker gemacht hat, berichtet: „Ich habe versprochen, das Darlehen nach Beendigung meines Studiums an der Technischen Fachschule, das ich dank des Ständigen Ausbildungsfonds finanzieren kann, zurückzuzahlen, damit auch andere zurückgekehrte Missionare davon profitieren können.“

So ein Hilfsprogramm auf Gegenseitigkeit trägt laut Elder Carmack dazu bei, die Führungskräfte der Zukunft heranzubilden.

„Der Grundgedanke besteht darin, andere aufzubauen und sie so eigenständig und unabhängig wie möglich zu machen“, erläutert er.

Berichten zufolge sind über zehn Prozent der Führungskräfte der Kirche in Kolumbien, Ecuador und Venezuela ehemalige PEF-Empfänger. Präsident Monson hat erklärt, dass sich der Ständige Ausbildungsfonds ausweitet und dass „diese jungen Leute einen Arbeitsplatz finden und den Kredit zurückzahlen können. Der Ständige Ausbildungsfonds ist ein Wunder, das auch noch weit in die Zukunft reichen wird.“

Präsident Monson und andere Führer der Kirche haben verheißen, dass der Ständige Ausbildungsfonds eine große Auswirkung auf die Empfänger, ihre Familie, ihr Umfeld und die Kirche selbst haben wird. Zu den Verheißungen, die sich erfüllen, gehören die hohe Anzahl derer, die ihren Abschluss schaffen, gute Aussichten am Arbeitsmarkt, eine zuverlässige Rückzahlung und der Wohlstand des Einzelnen – und das trotz der widrigen Lebensumstände und wirtschaftlichen Schwierigkeiten vieler Mitglieder auf der Welt.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.