Pressemitteilung

Großartige Erlebnisse mit den Mitgliedern bei Besuch in Afrika


Als Ende 1992 Consolata Usi und einige ihrer fünf Kinder eines Tages eine Straße in Kenia entlanggingen, sprachen Missionare der Mormonen sie an und begannen, ihr vom wiederhergestellten Evangelium Jesu Christi zu erzählen. Obwohl sie an dem, was die Missionare zu sagen hatten, sehr interessiert war, bat sie sie, später wiederzukommen und sich lieber mit ihrem Mann zu unterhalten, der gerade geschäftlich unterwegs war.

„Als ich nach Hause kam, lernte ich die Missionare kennen, von denen mir meine Familie erzählt hatte“, berichtet Elder Hesbon O. Usi. „Ich wollte mir den Gottesdienst einmal ansehen und ging also in die Kirche. Schon bei meinem ersten Besuch hatte ich Fragen. Ich hatte das Gefühl, dass diese Kirche anders war. Deshalb wollte ich mehr erfahren.“

Je mehr sich die Familie Usi mit der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage befasste und über sie erfuhr, desto gefestigter wurde sie in ihrer Bekehrung. Wenig später, im Januar 1993, schlossen sich Bruder Usi, seine Frau und diejenigen ihrer Kinder, die alt genug für die Taufe waren, der Kirche an. Vier Monate nachdem die Familie Usi getauft wurde, wurde er als Zweigpräsident berufen – ein Amt, das er dann sieben Jahre innehatte.

„Berufungen waren immer Teil unseres Lebens“, erklärt er. „Eine Berufung – jede Berufung von einem Diener des Herrn – nehmen wir stets ernst. Wir tun unser Bestes. Keine Berufung ist für uns selbstverständlich.“

Heute, fast 17 Jahre später, dient Elder Usi in Nairobi als Gebietssiebziger. Ob als Zweigpräsident oder Gebietssiebziger – Elder Usi weiß, dass man seine Zeit am besten damit verbringt, dass man dem Herrn dient.

Während seines ersten Afrika-Besuchs als Apostel, der ihn zwischen dem 16. und 24. Oktober nach Ghana und Südafrika führte, trafen Elder Neil L. Andersen vom Kollegium der Zwölf Apostel, seine Frau, Schwester Kathy Andersen, sowie Elder Donald L. Hallstrom von der Präsidentschaft der Siebziger und dessen Frau, Schwester Diane Hallstrom, mit Elder Usi und anderen Führern und Mitgliedern der Kirche zusammen. „Wir hatten einige großartige Erlebnisse“, so Elder Anderson gegenüber den Church News. „Die Hand des Herrn ruht auf diesen Ländern, und die Kirche wächst und gedeiht.“

Da sich die Mormonenkirche in vielen Ländern Afrikas noch im Aufbaustadium befindet, sind viele ihrer Führer – wie Elder Usi – Bekehrte in erster oder zweiter Generation. Es gibt auf dem afrikanischen Kontinent zehn Gebietssiebziger aus sechs Ländern.

Während des Besuchs des Apostels waren viele Führer von weither angereist, um in Johannesburg an einer Versammlung mit einigen Mitgliedern des Fünften Kollegiums der Siebziger teilzunehmen. Dabei war nicht nur jeder Gebietssiebziger in Afrika anwesend, sondern auch die Gebietspräsidentschaft Afrika Südwest – Elder Paul E. Koelliker, Präsident, Elder F. Michael Watson, Erster Ratgeber, und Elder Dale G. Renlund, Zweiter Ratgeber – sowie Elder Craig A. Cardon, Präsident des Gebiets Afrika West, und Bischof Keith B. McMullin, Zweiter Ratgeber in der Präsidierenden Bischofschaft.

„Es war wundervoll, einmal in einem etwas privateren Umfeld von Angesicht zu Angesicht mit einem Apostel zu sprechen“, meint Elder Usi. „Es war sehr erhebend, einen Apostel des Herrn zu sehen und zu hören, der so lehrt, dass man es verstehen kann.“

Für Elder Usi war es nicht nur ein denkwürdiges Ereignis, von einem Apostel belehrt zu werden, er fand auch, dass die Begegnung mit den anderen Gebietssiebzigern aus Afrika zu mehr Einigkeit geführt habe.

„Hervorzuheben ist der Eindruck brüderlicher Verbundenheit“, erklärt Elder Usi. „Viele dieser Männer gehören der Kirche als Bekehrte in erster oder zweiter Generation an. Obwohl sie aus unterschiedlichen Verhältnissen kommen, wollen sie gemeinsam arbeiten und die Kirche aufbauen. ... Als wir zum Erfahrungsaustausch und zur gegenseitigen Erbauung zusammenkamen, spürten wir, wie das Priestertum uns alle vereint.“

Auf der Frühjahrsgeneralkonferenz 1997 hatte Präsident Gordon B. Hinckley eine neue Berufung angekündigt: Gebietsautorität-Siebziger sollten dazu beitragen, dass man der weltweit steigenden Mitgliederzahl gerecht werden konnte, und bei der Verkündigung und Ausübung des Evangeliums eine wichtige Rolle spielen. Heute trägt das Amt die Bezeichnung Gebietssiebziger. Es gibt acht Kollegien der Siebziger; die für Afrika zuständigen gehören dem dritten Kollegium an.

„Ein Gebietssiebziger hat die Aufgabe, unter Anleitung des Kollegiums der Zwölf Apostel unter allen Völkern die Kirche aufzubauen und sich um deren Belange zu kümmern“, erklärt Elder Hallstrom. „Die Zwölf nehmen die Hilfe der Siebziger in Anspruch, um das Evangelium zu verkünden und in die Tat umzusetzen.“

Je mehr die Kirche wächst, desto umfangreicher werden auch die Kollegien der Siebziger. Die Berufung von Gebietssiebzigern in Afrika ist ein Anzeichen dafür, dass die Kirche dort wächst.

„Diese Führer haben wirklich einiges zu erzählen“, meint Elder Andersen. „Es war schon faszinierend, einfach einmal mit ihnen zusammenzusitzen und darüber zu sprechen, welche Probleme sie haben.“

Ihre Reiseroute führte Elder Andersen und Elder Hallstrom auch nach Ghana. In Accra sprachen sie anlässlich einer Fireside, an der über 450 junge Alleinstehende teilnahmen. Außerdem besuchten sie etliche Bischöfe, Pfahl- und Missionspräsidenten.

„Wir haben mit sämtlichen Bischöfen und Pfahlpräsidenten aus den sechs Pfählen in und um Johannesburg gesprochen“, erzählt Elder Andersen. „Wir stellten fest, dass die Kirche gedeiht – und das ist etwas Schönes.“

Elder Andersen zufolge haben die treuen Mitglieder der Kirche unglaubliche Bekehrungsgeschichten erlebt und großen Einfluss auf das Wachstum der Kirche gehabt.

„Wir haben einige Mitglieder zu Hause besucht“, berichtet Elder Andersen. „Uns hat beeindruckt, was für ein Geist in diesen Familien herrscht. Es sind geistig eingestellte, rechtschaffene Leute. Wir werden es erleben, wie die Kirche in ihren Heimatländern wächst und gedeiht.“

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.