Pressemitteilung

Führende Vertreter der Kirche besichtigen Zerstörungen in drei Bundesstaaten

Eine Gelegenheit, sich von der Wirksamkeit der Hilfsmaßnahmen zu überzeugen."Wir wollten bei ihnen sein." Kurz und bündig fasste Präsident Boyd K. Packer mit diesen Worten zusammen, warum zwei Mitglieder des Kollegiums der Zwölf Apostel, zwei Siebziger, der Präsidierende Bischof und zwei Gebiets-Siebziger am Sonntag, dem 4. September, Überlebende des Hurricanes Katrina aufsuchten.Präsident Packer, der Amtierende Präsident des Kollegiums der Zwölf Apostel, und Elder M. Russell Ballard als Mitglied dieses Kollegiums ließen sich von Elder D. Todd Christofferson von der Präsidentschaft der Siebziger, Elder Quentin L. Cook, Siebziger und Direktor der Missionsabteilung, sowie dem Präsidierenden Bischof, H. David Burton, nach Texas, Louisiana und Mississippi begleiten. Elder John S. Anderson, Gebiets-Siebziger aus Florida, schloss sich den Brüdern an. Elder Jon M. Huntsman Sr., ein Gebiets-Siebziger, der dem Führungsgremium des Amerikanischen Roten Kreuzes angehört, zeigte der Gruppe, was die Opfer des Hurricanes brauchen, und hob abermals hervor, dass die Kirche und das Rote Kreuz Partner sind, wenn es darum geht, nach solchen Katastrophen Hilfe zu leisten und Leid zu lindern.An verschiedenen Orten stießen auch Allan F. Packer als Vertreter der Missionsabteilung vor Ort sowie Peter Huntsman, der Vorstandsvorsitzende der Huntsman Corporation, sowie seine Mitarbeiter James Huntsman und David Parkin zu der Gruppe hinzu.Besucht wurden Evakuierungszentren in Beaumont (Texas), Baton Rouge (Louisiana) und Hattiesburg (Mississippi).Was Präsident Packer in Beaumont zu sehen bekam, wo tausende Menschen versorgt wurden, beschrieb er so: "Ein riesengroßer Raum stand voller Feldbetten, die alle aus dem Bestand (der Kirche) kamen. Die Kirche war früh zur Stelle; unser Material traf als erstes im Zentrum ein." Die Vertreter des Roten Kreuzes hatten ihm berichtet, dass die Feldbetten und das Bettzeug von der Kirche stammten.Überall, sagte Präsident Packer, "sitzen Familien und warten, wie schon seit Tagen, auf Anweisungen, wohin sie gehen und was sie tun sollen. Nirgends herrschte Unruhe. Alle waren ruhig und gefasst. Es gab viele Mütter mit kleinen Kindern, aber die waren alle sehr wohl erzogen. Man unternimmt wirklich alles, um sie zu versorgen."Die Brüder konnten sich vielfach davon überzeugen, wie Menschen einander halfen. "Einer der Mitarbeiter des Roten Kreuzes, der uns umherführte, wies darauf hin, dass eine unglaubliche Nächstenliebe zum Vorschein gekommen sei", sagte Präsident Packer.Er lobte die Tapferkeit der Menschen. "Wir sahen ein Schild, auf dem stand: 'Katrina kann uns nicht bezwingen!' Jeder bemüht sich, dem anderen zu helfen."Präsident Packer, Elder Ballard und Bischof Burton sprachen bei Versammlungen in Gemeindehäusern in Baton Rouge und in Hattiesburg.Obwohl ihr Zeitplan persönliche Gespräche kaum zuließ, "war die Macht des Geistes zu spüren", meinte Präsident Packer.Er bezeichnete den Hurricane als "gewaltiges Unglück". Wie er sagte, hatte er erst vor kurzem die Gebiete bereist, die im vorigen Dezember von einem Tsunami heimgesucht worden waren, und den dortigen Behörden erklärt, dass die Kirche für ihre humanitäre Hilfe keinerlei Gegenleistung erwarte."Wir wollen nichts weiter, als helfen dürfen", teilte er den bei den Versammlungen anwesenden Mitgliedern und Gästen mit. In Baton Rouge sagte er: "Vor uns liegt noch ein langer, langer und schwieriger Weg. Am Ende dieses Weges aber wird es uns noch immer geben. Wir bleiben am Ball und lassen nicht locker, bis wir alles getan haben, um zu helfen."In beiden Versammlungen sprach Präsident Packer auch das Schlussgebet, in dem er auch einen Segen für alle von der Katastrophe Betroffenen aussprach, für "die Väter, die Mütter und die Kinder", für "die Familien, die keinen Vater haben", für "die Mütter mit kleinen Kindern, denen wenig oder nichts geblieben ist", und für alle, "die Hilfe leisten". Er bat darum, dass die Familien "in dieser schweren Zeit, wo Menschen hin und her getrieben werden, zusammenfinden".Nach der Rückkehr in sein Büro äußerte Präsident Packer sich noch einmal darüber, was er in den vom Hurricane Katrina betroffenen Gebieten erlebt hatte. Die Brüder waren sich einig, dass dies "eine der schlimmsten Naturkatastrophen in der Geschichte der Vereinigten Staaten" war, bei der schätzungsweise über eine Million Menschen ihr Obdach verloren. Wie die anderen Brüder zeigte auch er sich besorgt, wie sich so etwas wohl auf Kinder und Familien auswirkt."Was mich überall beschäftigt hat, war, wie es den Kindern wohl ergeht", sagte Präsident Packer. "Sie begreifen nicht, ja können gar nicht begreifen, was da geschehen ist. Auch gab es viele Mütter mit kleinen Kindern, wo vielfach die Väter fehlten."Elder Ballard sagte: "Mit am erschütterndsten waren die Menschen, die mit ihren Verwandten Kontakt aufnehmen wollten, die ihre Angehörigen suchten -- ihre Eltern, Kinder, Geschwister, einen Cousin, die Großeltern, die Tante oder den Onkel. Alles, was sie wollten, war irgendwie Verbindung aufzunehmen."Elder Ballard bezeichnete es als "echte Eingebung, als Präsident Packer beim Gebet einen Segen für die Menschen aussprach -- einen apostolischen Segen! Ich glaube, es hat sie sehr tief berührt, als er den himmlischen Vater bat, auf die Kinder, die Mütter und die allein stehenden Menschen Acht zu geben, die verlassen waren und Stärkung brauchten. Es war sehr bewegend."Wie er weiter sagte, waren die Leute für den Besuch der führenden Brüder dankbar. "Sie wussten, dass sie nicht allein waren, sondern dass die Erste Präsidentschaft, das Kollegium der Zwölf Apostel, die Siebziger und die Präsidierende Bischofschaft sich um sie sorgten. Letzten Endes war dieser Besuch genauso wichtig wie alles andere, was wir unternommen haben."Bischof Burton sagte den Church News: "In welchem Ausmaß, in welcher Art und Weise, mit welcher Macht und Urgewalt Mutter Natur wirkt und auf die Zivilisation einwirkt, ist unglaublich."Trotz aller Zerstörung habe er jedoch beobachten können, dass "gute Menschen überall den Wunsch haben, sich um ihre Mitmenschen zu kümmern"."Wo immer wir waren", führte er aus, "kümmerten sich ehrenamtliche Helfer um die Opfer der Naturgewalten. ... Immer wieder haben Menschen ihr eigenes Wohl zugunsten der Allgemeinheit hintangestellt."Wie er sagte, habe er als Präsidierender Bischof schon anderswo Zerstörungen besichtigt -- nach den Hurricanes Andrew und Dennis und natürlich nach dem Tsunami, der in Südostasien gewütet hatte.Was mit dem Tsunami vergleichbar sei, sei die vollständige Zerstörung, sagte er, denn es seien zwar auch andere Katastrophen schrecklich gewesen, diese hätten sich aber über ein viel kleineres Gebiet erstreckt und seien daher nicht zu vergleichen.Und wie beim Tsunami sei die Kirche fest entschlossen, den betroffenen Orten und den Mitgliedern an der Golfküste langfristig zu helfen -- nicht nur über Monate, sondern über Jahre hinaus, sagte er.Tausende Häuser und Existenzen müssten wieder aufgebaut werden, sagte er. "Wir sind da, und zwar nicht nur für unsere Mitglieder, sondern für die ganzen Gemeinden und die Menschen im Süden, und das langfristig."Schließlich, so Bischof Burton, sei es auch sehr ergreifend gewesen, wie "ein Apostel des Herrn den Segen des Himmels" für Not leidende Menschen und ihr Land herabflehte.Der heilige Segen, sagte er, sei "wunderbar aufgenommen worden".Elder Christofferson zeigte sich von den Priestertumsführern in der Küstenregion und dem, was sie leisteten, um die akuten Bedürfnisse der Kirche und der Gemeindemitglieder zu stillen, beeindruckt."Die Pfahlpräsidenten und Bischöfe, die vielfach selbst Verluste zu beklagen haben, leisten ausgezeichnete Arbeit bei der Abstimmung des Einsatzes von Helfern und der Verwendung der von der Kirche zur Verfügung gestellten Hilfsgüter", sagte er.Die Kirche erwarte außerdem "an den nächsten paar Wochenenden einen großen Zustrom an freiwilligen Helfern aus dem Süden, die den Mitgliedern und der übrigen Bevölkerung helfen wollen".Elder Cook fand es rührend, dass die vor dem Sturm aus dem betroffenen Gebiet evakuierten Missionare nun das Rote Kreuz und andere Hilfsaktionen unterstützen. "Wir sind sehr froh, dass sie sich derart nützlich machen", sagte er.Elder Huntsman bezeichnete den Besuch im Katastrophengebiet und in den Evakuierungszentren in Texas, Louisiana und Mississippi als "sehr ergreifendes Erlebnis"."Wir haben viel zugehört, denn wir wollten uns vor allem ein Bild davon machen, was die Mitglieder der Kirche und die vielen anderen wunderbaren Leute, die anderen Glaubens sind, jetzt und künftig brauchen", sagte er. "Mich persönlich hat die Stimmung unter den tausenden Evakuierten, ihre positive Einstellung beeindruckt, insbesondere auch, was für Scharen von Kindern da waren und wie ruhig sie waren.""Präsident Packer und Elder Ballard haben sich überall genau informiert, als sie bei den Evakuierten in den drei Bundesstaaten, dem technischen Hilfswerk, den Krankenstationen, den Nahrungsmittelausgaben waren und sich die zerstörten Häuser anschauten. Sie haben sowohl den Mitgliedern unserer Kirche als auch Andersgläubigen einen herrlichen Segen von unserem Vater im Himmel hinterlassen."Im Hinblick auf die gute Zusammenarbeit zwischen der Kirche und dem Roten Kreuz und auf die schnelle Reaktion, als die Katastrophe eintrat, sagte er: "Es war mir eine große Freude, eng mit dem Roten Kreuz verbunden und gleichzeitig Gebiets-Siebziger zu sein." Bildunterschrift 1: Führende Vertreter der Kirche besuchen Rot-Kreuz-Stationen in den Südstaaten, wie hier in Baton Rouge, Louisiana, darunter Elder M. Russell Ballard (links), Präsident Boyd K. Packer, Elder Jon M. Huntsman Sr., Bischof H. David Burton und Elder D. Todd Christofferson.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.