Pressemitteilung

FamilySearch im Internet

Mit über 15 Milliarden Zugriffen seit dem Start im Jahr 1999 ist FamilySearch ist eine der besten Adressen für die genealogische Forschung im Internet berichtet Ryan Morgenegg, Mitarbeiter der Church News. Die Kirche nimmt die genealogische Forschung ernst. Die Internetseite www.FamilySearch.org verzeichnet über 10 Millionen Zugriffe pro Tag! Darin spiegelt sich wider, mit wie viel Hingabe die Mitglieder der Kirche ehrenamtlich unzählige Arbeitsstunden zur Verfügung stellen – und das nicht nur für ihre eigenen Vorfahren, sondern auch, um Menschen in aller Welt bei ihrer genealogischen Forschung zur Seite zu stehen. Familysearch.org ist zweifelsohne eine der bekanntesten Genealogie-Websites der Welt. Über 150 Millionen Interessierte haben die Seite seit ihrem Start im Jahr 1999 besucht. Von allen kostenlos erhältlichen Suchergebnissen bei Google für den Begriff „genealogische Forschung“ ist FamilySearch.org die Nummer eins. Die Internetseite wird von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage finanziert und ist jedermann kostenlos zugänglich. In den Aufzeichnungen, die man durchsuchen kann, sind über eine Milliarde Namen enthalten. Viele Dokumente sind sehr leicht zu erforschen, weil sie ehrenamtlich indexiert wurden. Derzeit bearbeiten über 125.000 Indexierer aus aller Welt über eine Million Namen täglich. Ungeachtet der Religion, des Alters oder technischen Könnens lädt die Kirche jedermann ein, beim Indexieren mitzumachen. Man benötigt lediglich einen Zugang zum Internet und einen Computer. Das Programm steht unter Familysearch.org in sieben Sprachen zur Verfügung. Mehr über seine Vorfahren herauszufinden, kann spannend sein und geradezu süchtig machen. Dessa Fountaine, Genealogie-Fachberaterin in Bingham Creek in West Jordan, Utah, meint: „Man kann auf der Internetseite so viele Daten zu seinen Vorfahren finden. Ich habe für meinen Chef innerhalb eines Monats einen dicken Ordner mit Originaldokumenten zu Geburt, Tod und Eheschließung sowie Biographien zusammengestellt.“ Auf der Seite gibt es Forschungshilfen, Anleitungen und Tipps von FamilySearch-Fachleuten. Auch kann man seine eigene Erfahrung in Sachen Genealogie an andere weitergeben. Die Fachberaterin erklärt: „Wenn Sie sich auf der Internetseite eine Ahnenreihe anschauen, sehen Sie, ob noch andere Verwandte an der Familienlinie arbeiten. Die Seite ist einfach toll.“ FamilySearch ist für erfahrene Ahnenforscher wie für Neueinsteiger gleichermaßen geeignet. Sowohl ortsansässige Mitglieder als auch der Online-Support sorgen für Hilfestellung. Dazu wendet man sich entweder an eine der zahlreichen Genealogie-Forschungsstellen oder an den FamilySearch-Support, und zwar unter support@familysearch.org.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.