Pressemitteilung

Die RootsTech 2021: kostenlos und virtuell

Nur noch wenige Tage, dann kann man von zuhause aus am Bildschirm die weltweit größte Konferenz zum Thema Familiengeschichte mitverfolgen. Die RootsTech Connect findet vom 25. bis zum 27. Februar 2021 zum ersten Mal als Online-Veranstaltung statt. Sie wird von FamilySearch ausgerichtet, einer von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage getragenen gemeinnützigen Einrichtung. Die Anmeldung ist für jedermann kostenlos.

In den vergangenen Jahren kamen Zigtausende nach Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah, um an der Konferenz teilzunehmen. Die Organisation ist mehr und mehr auf der ganzen Welt tätig und führte im Oktober 2019 in London eine Konferenz durch. Wegen der anhaltenden COVID-19-Pandemie findet die RootsTech Connect 2021 ausschließlich virtuell statt.

Gastredner aus Italien und Großbritannien sowie Kurse und Beiträge auf Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Russisch und 35 weiteren Sprachen sorgen dafür, dass die dreitägige Veranstaltung dieses Jahr für Teilnehmer aus Europa einiges zu bieten hat.

RootsTech-2021austria.jpg
Die RootsTech Connect 2021 findet ausschließlich virtuell statt.2021 by Intellectual Reserve, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
      

„Die Beiträge wurden vor Ort und in einigen europäischen Sprachen von europäischen Experten für Familienforschung erstellt“, erklärt Paulo Pereira, Marketingleiter von FamilySearch in Europa. „Teilnehmer auf der ganzen Welt erwartet eine Erfahrung von unschätzbarem Wert. Die RootsTech soll jeden Teilnehmer aus jedem Land und jedem Kulturkreis inspirieren.“

Über 200.000 Teilnehmer aus über 200 Ländern und Territorien haben sich bereits angemeldet, darunter über 15.000 Teilnehmer aus insgesamt 43 europäischen Ländern.

Die Inhalte der RootsTech Connect 2021 können sowohl live mitverfolgt als auch zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden, sodass sie auch von Teilnehmern aus anderen Zeitzonen in aller Welt angesehen werden können. Darüber hinaus werden die Veranstaltungen auch gleich nach ihrem Ende abrufbar sein.

Während der Konferenz werden die Teilnehmer die ganze Zeit die Möglichkeit haben, sich in einem Live-Chat und in Frage-und-Antwort-Runden mit Kursleitern, Ausstellern und anderen Teilnehmern auszutauschen.

„Bei dieser erstklassigen Veranstaltung werden die Familie sowie Kulturen und Traditionen aus allen Regionen der Welt gefeiert. Teilnehmer aus aller Welt und eben auch aus Ländern hier in Europa haben eigens hierfür komponierte Musik, Koch- und Backrezepte, Kulturelles und Geschichten beigesteuert“, so Pereira. „Nehmen Sie mit Hunderttausenden aus aller Welt an dieser unvergesslichen virtuellen Veranstaltung teil. Sie werden es nicht bereuen.“

Hauptredner sind unter anderem Nick Vujicic, Bestsellerautor (Bestsellerliste der New York Times) und internationaler Motivationsredner, Sunetra Sarker, preisgekrönte Schauspielerin aus BBC-Fernsehserien, sowie Francesco Lotoro, italienischer Pianist und Sammler von Musikstücken, die während der Zeit der Judenvernichtung in Gefangenschaft komponiert wurden. Weitere Hauptredner kommen aus Australien, Indien, Uruguay, Mexiko und den Vereinigten Staaten.

Im Rahmen dieser Feier veranstaltet die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage den sogenannten Tag zum Entdecken der Familiengeschichte mit Elder Jeffrey R. Holland vom Kollegium der Zwölf Apostel und seiner Frau Patricia. Sie sprechen darüber, wie wichtig es ist, sich mit seiner Familie, seinem Heimatland und seinen Vorfahren verbunden zu fühlen.

Außerdem leiten Elder David A. Bednar, Elder Gary E. Stevenson und Elder Dale G. Renlund, ebenfalls vom Kollegium der Zwölf Apostel, eine Schulung für Führungsverantwortliche zum Thema Tempel und Familiengeschichte. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 11 und 35 Jahren sind aufgerufen, sich auf die Suche nach Verbindungen zu machen und bei „Our Quest for Connection“ mitzumachen.

Unter RootsTech.org erfahren Sie Näheres und können sich kostenlos für die RootsTech Connect 2021 registrieren.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.