Pressemitteilung

Maßgebender britischer Richter im Parlament für Verdienste um die Werte der Familie ausgezeichnet

Sir Paul Coleridge, Gründer und Vorsitzender der „Marriage Foundation“, wurde am 11. Dezember bei einer feierlichen Veranstaltung im Parlamentsgebäude von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) für sein Eintreten für die Werte der Familie ausgezeichnet.

Coleridge, der sich in Begleitung seiner Frau befand, erhielt die Anerkennung für seine herausragenden Verdienste um die Förderung und Stärkung von Ehe und Familie in ganz Großbritannien. Besonders gelobt wurden „seine beachtlichen Leistungen zur Stützung der Familie“.

Coleridge nahm die Auszeichnung nach eigenen Worten im Namen der „Marriage Foundation“ an und fand es „überaus motivierend“, auch von außerhalb, wie zum Beispiel von der Kirche, Zuspruch zu erhalten.

„Wir müssen diese wunderbare Einrichtung unterstützen, die immer mehr zerfällt“, so Sir Paul. „Was uns antreibt, sind die Auswirkungen, die der Zerfall der Familie auf die Kinder hat. Ihr Leben wird völlig verpfuscht, wenn sie mit Schrecken erleben müssen, wie ihre eigene Familie zerbricht.“

Das Zusammenleben ohne Trauschein sei eine „in sich instabile Gesellschaftsform“, meinte er. „Wir haben das große Ziel, die Rate der Eheschließungen zu erhöhen und die Scheidungsrate zu senken. Die Ehe zu fördern ist unser oberstes Ziel.“

In Großbritannien verleiht die Glaubensgemeinschaft der Mormonen jedes Jahr die Auszeichnung für Verdienste um die Werte der Familie an Personen des öffentlichen Lebens, die mit ihrer Arbeit und ihrem Einfluss entscheidende Anstöße für das Familienleben in der britischen Gesellschaft geben. 

Gebietssiebziger Elder Clifford T. Herbertson hat gesagt: „Die Stabilität und Zukunft unserer Gesellschaft hängt von den familiären Werten ab. Solche Werte müssen nicht nur verteidigt, sondern zu großen Teilen wiederhergestellt werden! Die Familie ist der Kern einer zivilisierten und guten Gesellschaft.“

Die „Marriage Foundation“ wies unlängst auf eine Statistik hin, die besagt, dass der Zerfall der Familie den britischen Steuerzahler jedes Jahr an die 46 Millionen Pfund kostet. Die Kosten sind dem Umstand zuzuschreiben, dass getrennt lebende Eltern im Vergleich zu zusammen lebenden Paaren eher finanzielle Unterstützung von außen benötigen. Neben Sozialleistungen und Beihilfen für die Unterkunft gehören auch andere Hilfeleistungen dazu, wenn nämlich wegen gesundheitlicher Beschwerden oder häuslicher Gewalt eingegriffen werden muss.

Sir Paul Coleridge wurde im Jahr 2000 zum Richter am Obersten Gericht ernannt, nachdem er dreißig Jahre lang als Anwalt mit Schwerpunkt Familienrecht tätig war. Sein Fachgebiet sind vor allem die schwierigen Fälle, bei denen Kinder betroffen sind, wenn eine Familie zerbricht.

Die Auszeichnung für Verdienste um die Werte der Familie wurde von der Kirche in Großbritannien erstmals vor zwölf Jahren verliehen. Zu den früheren Empfängern gehören Angehörige des Kabinetts, einflussreiche Vertreter gemeinnütziger Organisationen und führende Vertreter anderer Kirchen wie zum Beispiel der Abgeordnete Frank Field, Regierungsberater für den Bereich Armut und Familie, Edmund Adamus, Leiter der Seelsorge in der römisch-katholischen Diözese Westminster, Baroness Scotland, die Generalstaatsanwältin für England und Wales, sowie der Abgeordnete Paul Boateng (jetzt Lord Boateng), ehemaliger Staatssekretär im Schatzamt.

Der Empfang im Unterhaus wurde von dem Abgeordneten David Rutley aus Macclesfield ausgerichtet. Bei der Verleihung der Auszeichnungen in diesem Jahr waren außerdem anwesend Craig Whittaker, Abgeordneter aus dem Wahlkreis Calder Valley, und Fiona Bruce, Abgeordnete der Stadt Congleton.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.